Just a personal blog

Frankfurter Grüne Sauce ist wie Frühling auf der Zunge

Frankfurter Grüne Sauce ist wie Frühling auf der Zunge

Hallo da draußen, heute habe ich ein passendes Rezept für dich. Der Frühling ist im Anmarsch, die paar kalten Tage gehen jetzt auch noch rum und ich tue indoor einfach schon mal so, als wäre es bereits etwas angenehmer draußen. Auf dem Wochenmarkt findet man sie schließlich schon länger und am heutigen Gründonnerstag ist die Saison offiziell eröffnet für… die Frankfurter Grüne Sauce.

Besonders gut schmeckt mir die – wie es richtig heißt – “Grie Soß” zu neuen Pellkartoffeln und gekochten Eiern, zu Fisch oder zum Schnitzel. Sie ist also ein Multitalent. Vor allem im Frühling/Sommer eignet sie sich als frisches Mittag- oder Abendessen, da es ein kühleres und nicht so schweres Gericht ist. Ich kenne allerdings auch jemanden, der sie warm zubereitet. Unvorstellbar, oder?! Als ich das erfahren habe, war ich auch richtig schockiert. Nachmachen werde ich das gewiss niemals 😀

Genug drum herum geredet. Hier mein einfaches und leckeres Rezept für dich und drei weitere Esser:

Als erstes setze ich einen Topf mit Wasser auf und gebe acht Eier für zehn Minuten ins kochende Wasser. Danach gut abschrecken und am Besten einfach in kaltem Wasser liegen lassen, dann kannst du sie später total easy schälen und verbrennst dir nicht die Pfoten 😉 Danach kannst du auch schon die Kartoffeln in kaltem Wasser aufsetzen und zum Kochen bringen. Je nach Größe, kochen sie bei mir so zwischen 15 und 25 Minuten. Pauschal kann man das aber nicht vorgeben… ich teste die Festigkeit immer mit einem scharfen Messer durch Einstechen. Wenn das Messer stecken bleibt, sind sie noch zu fest. Wenn es direkt wieder herausrutscht, sind sie sehr weich. Man muss es eben einfach etwas probieren und an seinen Geschmack anpassen.

Jetzt geht es an die Sauce. Zuerst brauchst du eine ganz frische Kräutermischung für grüne Sauce, am Besten schmecken mir die vom Wochenmarkt. Diese Kräuter müssen verlesen (unschönes aussortiert) und kalt gewaschen werden. Ich entferne dann auch noch die ganz dicken Stiele, bevor es ans Kleinhacken geht. Entweder ihr hackt alle Kräuter ganz fein, mit einem Wiegemesser oder einem anderen scharfen Messer. Oder ihr macht es wie ich, für faule, im Häcksler der Küchenmaschine. Hier schmeiße ich einfach die leicht zerkleinerten Kräuter, 200g Sauerrahm/saure Sahne, einen Teelöffel Senf, einen Schuss Zitrone und eine gute Prise Salz zusammen in den Häcksler…

Ja ich weiß, angeblich soll man Kräuter nicht häckseln. Allerdings mag ich die grüne Sauce viel lieber, wenn die Kräuter ganz fein und klein sind. Und da mir das mit der Hand zu viel Arbeit ist, nutze ich einfach meine über alles geliebte Küchenmaschine (Bosch MUM5) dafür. Wenn man ein bisschen aufpasst, nicht zu lange häckselt und darauf achtet, dass die Kräuter nicht warm werden, passiert da auch garantiert nix. Ich habe jedenfalls noch nie einen bitteren Geschmack dadurch erzeugt. Zurück zum Rezept.

Jetzt die Mischung in eine größere Schale geben und mit 800g Naturjoghurt (3,5% Fett) und 100g Quark (40% Fett) vermengen. Bei dem Joghurt achte ich darauf, dass es ein möglichst fester ist, nicht zu cremig. Sonst wird die ganze Grie Soß mir zu flüssig. Aber auch die Konsistenz ist natürlich Geschmacksache! Vier von den zu Beginn gekochten Eiern kannst du jetzt schälen und gehackt zur Sauce geben. Jetzt kommt ein sehr wichtiger Schritt: Das Abschmecken. Sonst bin ich darin nicht so streng, aber hier muss man wirklich noch mehrmals probieren, nachsalzen oder säuern oder senfen. Es gibt auch Köche, die Zucker dran machen, aber davon bin ich kein Fan 🙂

Auf die Teller. Die anderen vier Eier werden geschält und halbiert. Jeder Esser bekommt zu seinen Kartoffeln noch zwei Hälften hübsch auf seiner grünen Sauce angerichtet. Denn das Auge isst ja auch mit! Ein paar Bilder von meiner letzten grünen Sauce (in anderen Mengen) findest du unten in der Bildergalerie.

Hast du noch einen ultimativen Verbesserungstipp für mein Rezept? Lass es mich bitte wissen und berichte mir, wie du sie zubereitest. Oder “koch” sie nach und schick mir ein Bild davon, darüber würde ich mich tierisch freuen. Viel Spaß dabei, bis bald und ein ganz schönes Osterfest, deine leylalicious

Spread the love


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.